Irrsinn: neue „pre-used“-Leica M-P

LEICA-M-P-EDITION-CORRESPONDENT_WINDOW-TEASER_teaser-1200x470

Ich hatte ja schon vor einiger Zeit berichtet, dass ich in den achtziger Jahren als frischgebackener Fotograf meine neue Nikon an den Kanten mit Sandpapier bearbeitete, um etwas profimässiger zu wirken. Ganz schön irre. Die Jungs bei der Leica Camera AG sind aber noch irrer: für die Kleinigkeit von 22.500 EUR ist in Kürze eine Leica M-P mit zwei Objektiven im „used Look“ mit durchschimmerndem Messing erhältlich. Der offizielle Pressetext dazu liest sich irgendwie wie Realsatire:

USP-2_2LENNY_teaser-480x320Die Kamera wirkt so, als wäre sie seit Jahrzehnten in Gebrauch und hätte unzählige Geschichten zu erzählen.“ Aber welche Geschichten eigentlich ? Die Kamera ist doch neu!!!

Durch aufwändige Handarbeit wurde die schwarze Lackschicht der Kamera und der zwei Objektive so bearbeitet, dass an einigen Stellen die darunterliegende Messingoberfläche zu sehen ist.“ Wow! Dieser Aufwand sollte dem geneigten Käufer schon ein paar Tausender Wert sein!

„Jede weitere Berührung beeinflusst das Aussehen des Sets und erzählt die Geschichte des Designs auf persönliche Art weiter.“ Unglaublich! Ich erstarre vor Ehrfurcht!

LEICA-M-P-EDITION-CORRESPONDENT_DETAILS_WINDOW-TEASER_teaser-1200x470Die Belederung besteht ebenso wie der mitgelieferte Tragekoffer aus echtem Wasserschlangenleder und will, finde ich, nicht so recht zum „used Look“ der Kamera passen. Ideenlieferant für die Leica M-P „Correspondent“ war übrigens der Künstler Lenny Kravitz, der wohl durch die olle Leica seines Papas dazu inspiriert wurde. Ich vermute, die Herren haben bei der Ideenfindung zusammen herzlich gelacht. Nach der absurden „Edition 60“ ein weiterer „Geniestreich“ aus dem Hause Leitz, der mit verrückten Kameras betuchten Käufern das Geld aus der Tasche ziehen soll. Was ist nur aus der guten alten Traditionsmarke geworden…

Mein Tipp: bei Nikonclassics bekommen Sie Kameras mit durchschimmerten Kanten für einen kleinen Bruchteil des Leica-Peises. Und die könnten wirklich Geschichten erzählen!

(Produktfotos: Leica Camera AG)

10 Gedanken zu „Irrsinn: neue „pre-used“-Leica M-P

  1. Filmfrollein

    Und ich suche mir immer die Bodies in gutem Gebrauchtzustand aus und ärgere mich über jede Macke, die ich selbst reinhaue (zum Glück selten). Was mache ich nur falsch?! Ich wollte sogar schon meine schwarze Nikon FE durch eine metallfarbene ersetzen, weil da kein Lack an den Kanten durchscheuern kann – ist das zu fassen!?

    Vielleich könnte Nikon mal neue L35AF verkaufen, deren Plastikoberfläche durch das Hinterherziehen an einem LKW auf grobkörnigem Teer veredelt wurde. Wenn ich nur an all die Geschichten denke! 😉

    Antworten
  2. Randle P. McMurphy

    Tja lieber Norbert,
    da trennt sich halt die „Spreu vom Weizen“ wenn Leica die Messlatte
    für „Photographen“ mit zwei PH ein paar Tausender höher legt !
    Wäre es nicht so bitter könnte man(n) nur drüber lachen, denn
    eigentlich wurde die Leica zum „fotografieren“ konstruiert und
    nicht zum angeben für den „Geldadel“ !
    Ich habe schon lange mit diesem Klientel abgeschlossen denn die Dekadenz
    und der Snobismus wurde für mich irgendwann unerträglich.
    Wer schon mal in einem Leica Forum mitgelesen hat versteht was ich meine.
    Der „Bohei“ um diese Marke ist mir unverständlich das sie selbst ihren Ansprüchen
    an die vielbeschwohrene „Unverwüstlichkeit/Zuverlässigkeit“ in keinster Weise nachkommt. Schon zu analoger Zeit nicht und heut zu Tage überhaupt nicht mehr !

    Antworten
  3. Martin

    Wirklich fassungslos macht mich die Stonewashed-Leica nicht. Es fallen mir noch einige Geschichten ein:

    Ein befreundeter Autoschrauber erzählte von einem Rolls-Royce Silver Seraph-Besitzer, der seinen Wagen äußerlich völlig verrotten ließ – um der Welt zu zeigen, daß er es sich erlauben kann, einen Rolls vergehen zu lassen.

    Ein Freund arbeitete als Antiquar in Wiesbaden und hatte einmal die Aufgabe zu erfüllen, in einer neu gebauten Villa eine große Bibliothek mit gebrauchten Büchern so auszustatten, daß sie reichlich benutzt aussah. Abrechnung nach laufenden Regalmetern.

    Shoppingrausch im Urlaub. Meine Frau und ihre Freundin ließen sich vor einigen Jahren „Komplettoutfits“ in einem Trendladen zusammenstellen und präsentierten diese den Lebenspartnern – die die verantwortliche Modeberaterin nur noch fragen konnten, ob es diese Outfits auch unbeschädigt gäbe – Loch an Loch und hält doch…

    Insofern ist dieser morbide Trend nunmehr in der Fotoszene angekommen.

    Zugegeben, eine Leica polarisiert. Ich meine, man sollte eine Leica mal ausprobiert haben, um urteilen zu können, ob man das sehr eigene Bedienkonzept mag oder eben nicht. Gewiß kann man nicht alle Jobs mit ihr machen, für die Arbeit mit kamera-unerfahrenen Leuten empfinde ich sie als genial. Warum also nicht? Es muß ja nicht zwingend eine Lebensphilosophie daraus erwachsen…

    Eine Anmerkung noch zum „Vintage-Look“ von Kameras: Seit Dezember 2013 mache ich manche redaktionelle Jobs mit einer schwarzen Df. Weil ich sie ach so schön finde, habe ich sie auch immer vorsichtig behandelt. Diese Woche hat es mir die Füße fortgerissen und die Df hat nun zwei Riefen und einen zerrupften Plastikschalter. Und ihr werdet lachen: Die Unschuld ist dahin, die Feuertaufe bestanden (alle Funktionen tadellos) und nun macht die Arbeit mit ihr erst richtig Spaß. Sozusagen die Befreiung vom Fluch als Fetisch…

    Antworten
  4. Peter

    Es geht hierbei doch nicht mehr um „Photographie“, sondern wie macht man Geld. Von daher ist die Idee zu bewundern, weil klever, weil es Leute gibt die so etwas haben müssen und auch das nötige Kleingeld dafür.
    Kein Mensch braucht um die Zeit zu wissen eine Rol… am Handgelenk und trotzdem werden die gekauft, ich hätte auch gerne eine Brei….. am Handgelenk, hab aber das Kleingeld dafür nicht.
    Wenn morgen das super erhaltene Nikon 35-105 mm, f3,5 -4.5 AIS kommt, für kleines Geld erhandelt, verspricht es eine interessante Woche zu werden, und wenn es gut zum Filmen ist, freue ich mich sehr, wenn nicht, gibt es kaum Frust.

    Ps.
    Die Seite hab ich gestern erst kennen gelernt und bin sehr angetan,,,

    Antworten
  5. Randle P. McMurphy

    Clever oder einfach nur dekadent, keine andere Marke hätte die Kunden die ihnen eine künstlich verkratzte/abgewetzte Neukamera für den doppelten Preis abkaufen würde oder ?

    Sicher gibt es auch die ganz normalen Praktiker die einfach nur fotografieren wollen
    und an solider Technik ihre Freude haben – aber das geht auch günstiger ohne den
    ganzen „Zauber“ und Preisaufschlag den der kostet……….

    Antworten
  6. Helmut Weber

    Ich werde in nächster Zeit mal in Wetzlar bei Leica sein und dabei dort meine ZWEI Meinungen zu den künstlich gealterten Teilen vortragen.
    Erstens als Fotograf: Was soll der Schei……..
    Zweitens als Werbefachmann: Wow. Wer es erreicht hat, daß die Leute ihm sowas abkaufen, und auch noch zu dem Preis, der hat es geschafft.

    Antworten
  7. Kees van de Wiel

    Der Zynismus erlebt Blütezeiten in Wetzlar. Leica braucht dringend wieder Ingenieure mit Vision vom Kaliber Barnack und Berek. Und dann wäre es endgültig Schluss mit diesem Quatsch.

    Antworten
  8. Randle P. McMurphy

    Jedes Töpchen findet sein Deckelchen und wie schon bei einigen Wortmeldungen
    herausklingt hat die Marketingabteilung bei Leica hier ganze Arbeit geleistet.
    Kann man(n) bewundern – muß es aber nicht………

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Helmut Weber Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zur Vermeidung von SPAM bitte diese kleine Aufgabe lösen: * Time limit exceeded. Please complete the captcha once again.