der Zoom-Geheimtip….

Ich muss jetzt mal was über dieses wunderbare Objektiv schreiben, denn leider ist das 35-105/3,5-4,5 AIS etwas in Vergessenheit geraten. Dabei ist es eine süsse kleine Traumlinse: Schöner Brennweitenbereich, überraschend gute Leistung, perfekte Verarbeitung. Und schon für relativ wenig Geld zu haben (z. B. hier). Das klassische manuelle Schiebezoom mit Makrobereich bis 1:4 wurde von 1983 bis 2005 gebaut, die AF-Version von 1986 bis 2001. Das Foto-Magazin schrieb in einem Vergleichstest: „Es ist fraglos das beste Objektiv dieser Testreihe, Schärfe und Brillanz sind bei allen Blendenöffnungen untadelig, ein Objektiv, das seinen Preis wert ist.“

DSC14530

Das erste, was auffällt, wenn man dieses kompakte Objektiv in die Hand nimmt, ist, dass es angenehm schwer in der Hand liegt. Ganz anders als die heutigen Plastik-Zooms, die eher an ein yps-Gimmick erinnern, ist es nämlich komplett aus Metall gefertigt. Die Entfernungs- und Zoomeinstellung geht bei einem gut erhaltenen Exemplar traumhaft satt und seidig. Mit 510 Gramm ist es etwas schwerer als das 105/2,5 AIS.

1nikon_4603Dieses Zoom war ein echter Bestseller: allein von der AIS-Version wurden über 370000 Stück gebaut. Das 16-linsige Objektiv verfügt über einen zuschaltbaren Makrobereich bis zum Abbildungsmassstab 1:4. Durch Drehen des mittleren Tubusrings wird in den Makrobereich umgeschaltet, so daß durch Verschieben der Linsengruppen zueinander und gleichzeitige Veränderung der Brennweite eine Nahgrenze von 27 cm (bei 35 mm Brennweite) erreicht wird. Die Makro-Abbildungsleistung ist ordentlich, wenn auch durch die leicht tonnenförmige Verzeichnung nicht mit einem richtigen Makroobjektiv vergleichbar. Für gelegentlichen Einsatz in der Naturfotografie aber eine schöne Sache.

Die Abbildungsleistung im Normalbereich ist sehr gut und besser als alle anderen Consumer-Zooms, die ich bisher getestet habe. Hier ein Test bei 50mm Brennweite:

35-105-3,5-4,5Ais

1:1 Crops: Oben volle Öffnung, unten Blende 5,6. Links Ausschnitt vom Bildrand, rechts aus der Mitte.

Wie man sieht hat das Objektiv eine sehr gleichmässige Schärfe und zeigt nicht den deutlichen Abfall zum Rand wie bei vielen anderen Zooms. Abgeblendet erreicht es Festbrennweitenniveau!

Den vollständigen Vergleichstest finden Sie hier.

Das 35-105/3,5-4,5 ist ein schönes Retro-Relikt für die Nikon Df, es ist aber auch an der D4, D3(s,x), D600, D800, D700, D7000, D300, D200, und D2 verwendbar mit Zeitautomatik und Matrixmessung (auch TTL-Blitzmessung) oder im manuellen Belichtungsmodus. Im Menüpunkt „Objektivdaten“ werden diese einmal eingegeben und dann werden sowohl in den EXIF-Daten als auch im Sucher die richtigen Werte angezeigt.

An der D40(x), D50, D60, D70(s), D80, D90, D100, D3000, D3100, D5000 kann das Objektiv nur im rein manuellen Modus ohne Innenmessung verwendet werden.
Und natürlich passt es  auch an alle Film-Nikons ab 1959.

8 Gedanken zu „der Zoom-Geheimtip….

  1. Stephan

    Ich nutze gerne die AI-S Nikkore und auch manuelle Objektive aktueller Herstellung anderer Anbieter (Voigtländer, auch Samyang alias Walimex) an meiner D7000, um so mehr da ich seit einigen Wochen die Mattscheibe gegen eine Katz-Eye Scheibe mit Schnittbildindikator ausgetauscht habe. Von den Zoom-AI-S-Objektiven aus dem Hause Nikon kann ich das Serie E 70-210 f4 wärmstens empfehlen, das in jeder Hinsicht größte Objektiv aus der Serie E, das einem Nikkor in nichts nachsteht. Nur kompakt ist es halt nicht…

    Antworten
  2. Andreas Schumacher

    Ein schönes Glas, dass ich auch schon eimal auf meiner Einkaufsliste hatte …
    Ebenfalls (mehr als) einen Blick wert sind -m.E.- die beiden Zooms :

    Nikkor 25-50 F/4 Ai(-s)
    http://www.mir.com.my/rb/photography/companies/nikon/nikkoresources/zoomsMF/2550mm.htm

    und das ‚low budget‘ – Leichtgewicht

    Nikon 75-150 f/3.5 series E
    http://www.mir.com.my/rb/photography/hardwares/classics/emfgfg20/eserieslenses/htmls/36150mm.htm (etwas nach unten scrollen)

    LG
    Andreas

    Antworten
  3. Randle P.McMurphy

    Herzlichen Dank für den Hinweis gerade was ältere weniger lichtstarke
    Zoomobjektive betrifft ist man leicht von Vorurteilen behaftet.
    Obwohl mir aus persönlicher Erfahrung einige Beispiele bekannt sind
    die für sehr gute optische Leistungen bürgen.

    Das Nikkor 4,0/80-200 AIs oder dessen Vorgänger Nikkor 4,5/80-200
    um nur mal bei Nikon zu bleiben.

    Selbst so genannte „Edelmarken“ wie Leica hatten zu Lebzeiten der „R“
    einige Produkte aus Fremdbeständen im Sortiment die den Ansprüchen
    der „Edelamateure“ ohne weiteres gerecht werden konnten.
    Leica Elmar R 3,5-4,5/28-70mm dessen Grundlage eine Rechnung von
    Sigma war sowie das traumhafte Leica Elmar „R“ 4,0/80-200mm das
    auf einer Rechnung von Contax/Kyocernica beruhte.

    Letzen Endes ist es immer ein Kompromis welcher nicht grundsätzlich
    zu Lasten der Qualität gehen muss !

    Antworten
  4. Klaus Schantz

    Ich nutze das 35-105 schon seit fast 30 Jahren und kann Herrn Michalke nur zustimmen. Für mich ist es das perfekte Alltags- und Reisezoom. Daneben nutze ich an der FE2 nur noch ein 1,8/50mm, ein 2,8/105 micro und bei Bedarf einen SB15 und einen TC 201. Alle Komponenten sind nur zu empfehlen.
    LG Klaus

    Antworten
  5. Klaus-Martin Bardey

    Ich habe dieses kleine „schnucklige“ Objektiv sehr günstig online erworben. Es handelte sich dabei um eine Sammlungsauflösung und das Objektiv ist so gut wie neu.
    Es macht Spaß damit an meiner D-7200 zu fotografieren. Es wird sicher nicht das einzige manuelle Objektiv bleiben, das in meine Fototasche kommt.

    Antworten
  6. Jörg rudminat

    Nutze das tolle Objektiv an meiner Sony Alpha 7 II. Die Bilder leben sozusagen. Tolle Farben und Kontrast. Sehr scharf. Wird heutzutage sehr günstig angeboten. Ich hab meins 1996 gekauft und das läuft immer noch seidenweich. Halt alles aus metall. Kein Massenprodukt. Toll ist auch der Macrobereich bis 1:4. Für mich mein Immerdabei Objektiv

    Antworten
  7. G.Scheibel

    Hab mir vor kurzen des 24-120/F4 angeschafft. Ich wollte es eigentlich nicht glauben, aber in der Schärfe ist es einen Tick (bei 100% sichtbar) schwächer als mein altes 35-105. Daher bleibt das 35-105 mein Immerdrauf. Das 24-120 behalte ich trotzdem, da es bei LowLight durch den VR stark ist.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Stephan Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zur Vermeidung von SPAM bitte diese kleine Aufgabe lösen: * Time limit exceeded. Please complete the captcha once again.