Über mich

Nach meiner Fotografenausbildung Anfang der achziger Jahre arbeitete ich zunächst als festangestellter Fotograf beim Berliner Stadtmagazin tip. Vom Kneipenfoto bis zur Titelbildproduktion war alles in (m)einer Hand. Im Jahr 1991 machte ich mich selbstständig und fotografiere seitdem für Magazine, Firmen und Agenturen. Einen Querschnitt meiner aktuellen Arbeiten sehen Sie hier.

Schon am Anfang meiner Laufbahn benutzte ich Nikon-Kameras: erst die FE-2 und die F3, später arbeitete ich auch mit der F4. Den Umstieg auf digital machte ich 2002, erst mit der D100, dann mit der D2x. Heute verwende ich fast ausschliesslich die D3 (und neuerdings auch eine Sony A7 mit manuellen Nikon-Optiken).

Norbert Michalke

Norbert Michalke

Vor einiger Zeit fing ich an, alte analoge Nikon-Kameras und -Objektive aus der Zeit, in der ich anfing zu fotografieren, zu sammeln. Der Zauber dieser alten Geräte und die feinmechanische Präzision, mit der sie damals gefertigt worden waren hatte mich gefangen. Ab und an verkaufte ich auch einiges wieder. Ich entdeckte den Spass daran, und so entstand der Webshop Nikonclassics.

13 Gedanken zu „Über mich

  1. Joachim Vogt

    Kurz vor Weihnachten 2014 ist es mir ein Anliegen, mich hier bei Norbert Michalke für seinen Blog und seinen Online-Shop zu bedanken. Internetpräsenz: zeitlos, klassisch, funktional. Ich bin oft auf der Website unterwegs und kann nur sagen: weiter so! Es macht immer wieder Freude, in die klassische Nikon-Welt einzutauchen, auch wenn der ein oder andere Mitmensch uns Analog-Fans als „Dinosaurier“ abzustempeln versucht. Ich bin jedenfalls gerne ein Nikon-Analog-Verrückter und stehe auch dazu. Norbert Michalkes Online-Auftritt macht das Thema rund und ist eine absolute Bereicherung dieser Nische. Danke und auch für 2015 viel Erfolg!

  2. Nikonclassics Artikelautor

    Vielen, vielen Dank, Joachim Vogt! Auch Ihnen alles Gute für das kommende Jahr und ein paar geruhsame Feiertage!

  3. Archie Metzen

    Joachim,
    dem kann ich nur zustimmen. Eine Supermechanik und Spitzenobjektive.
    Ab 1966, damals in VN stationiert als Zivilist, bin ich Nikon Fan.
    Nikon war unsere Standardausrüstung. Leider wurde die komplette Ausrüstung in Singapore 1967 geklaut.
    Ich habe sie dann erst wieder ab 1973 mit anderer hardware ersetzt.

    Selten sieht man eine so klar gegliederte Aufmachuing eines Internetauftritts.
    Krankheitsbedingt werde ich versuchen meine jetzige Ausrüstung (teilweise) zu verkaufen. Der Nachwuchs ist digital „gelagert“. Müssen sie von der Mutter geerbt haben.

  4. jm lambregs

    Dear all,
    I was at Mr Michalke’s fine shop 2 days ago and picked up a beautiful F3; Thank you very much Mr Michalke for being so patient with me and putting up with all my questions; I ran a film roll through this beast and everything came out just fine; My best regards, Jm Lambregs Mikolow Poland

  5. Seppo Beller

    Erstaunlich. Ich war fest der Meinung, dass die alte richtige Fotografie ausgestorben ist. In den 80er und 90er war ich als Berufsfotograph in Finnland tätig und hatte fast mein Kontakt zur Fotographie verloren. Die alte F3AF Nikon mit den 2 Super-Specialobjektiven und diversen Utensilien ist von der Zeit bis heute in ihrem Alukoffer geblieben. Gelegentlich habe ich die Funktionen probiert aber die Suche nach den Filmen und deren Entwicklung hatte ich schon fast aufgeben und es ging mehrere Jahre ohne jegliche Kamera. Jetzt als Rentner-Neuling habe ich ein Nikon D300 mit der, nach heutigen Massstäben, mikrigen Pixel-Zahl zugelegt und bin immer noch von den alten aus Metall und Glas gebauten Objektiven begeistert. Was wäre ein Herz aus Plastik? Ein Update und so bin ich in diesem digitalen Welt eingestiegen. Aber. Es ist so schlimm zu wissen, dass es auch besser geht. Die Überlegung ist jetzt verkaufen oder nicht verkaufen? Ein SW-Labor daheim einrichten? Sollte ich zu dem harten Kern einzitreten? Neue alte Objektive aufstöbern?

  6. Nikonclassics Artikelautor

    Lieber Seppo Beller,

    die guten alten Objektive müssen Sie gar nicht mühsam „aufstöbern“. Schauen Sie einfach in den Nikonclassics-shop!
    Viele Grüße,
    Norbert Michalke

  7. Georg Mels

    Hallo Herr Michalke,

    zunächst, Ihre Website ist bereichernd.
    Hin und wieder findet man auch ein schönes Objektiv.

    Leider desöfteren ein wenig zu teuer.
    Ich würde mich freuen, wenn sich das bald ändert.

    Grüße

  8. Nikonclassics Artikelautor

    Lieber Herr Mels,
    Was soll ich dazu sagen? Qualität hat nun mal seinen Preis. Anders als in so manch anderen Läden bekommen Sie bei Nikonclassics sorgfältig gereinigte und fachmännisch geprüfte Ware. Bei den älteren Kameras werden grundsätzlich die Lichtdichtungen und der Spiegeldämpfer erneuert, so dass Sie an Ihrem Schätzchen noch lange Freude haben. Auch die Objektive werden gründlich durchgesehen, bei Bedarf neu justiert und geschmiert.
    Sollte doch mal ein Artikel nicht gefallen, haben Sie natürlich Rückgaberecht und Geld-zurück-Garantie. Im (sehr seltenen) Falle technischer Probleme greift ausserdem die einjährige Gewährleistung.
    Natürlich finden Sie mitunter bei onlinebörsen wie ebay billigere Angebote. Dann müssen Sie sich aber u.U. mit verdreckter und defekter Ware begnügen, bei Privatverkäufern haben Sie weder Rückgaberecht noch Garantie.
    Übrigens: die Hälfte meines Gewinns geht für Umsatz- Einkommen- und Gewerbesteuer drauf, kommt also der Allgemeinheit zu Gute. Dann gehen noch Beiträge für Berufsgenossenschaft, IHK, Büromiete etc ab. Ich muss meine Mitarbeiter bezahlen und letztlich auch noch ein bisschen was dran verdienen – sonst gäbe es Nikonclassics nicht.
    Sie bekommen dafür erstklassige Ware, fachkundige Beratung und umfangreichen Service – wie hunderte zufriedene Kunden hier berichten.

    Viele Grüße,
    Norbert Michalke

  9. B. Lang

    Sehr geehrter Herr Michalke,

    darf man an dieser Stelle auch eine Frage bezüglich eines geeigneten Bodys für 9 vorhandene (und geliebte Ai Nikkore) stellen? Komme von der NIKON Analogfotografie (24×36) und suche nun ein geeignetes Digital-Body. Dabei interessiert mich die von Ihnen so schön beschriebene fotografische Vorgehensweise mit dem sogenannten „Altglas“, welche als Festbrennweiten vorliegen. Mir ist unklar, ob für die technische Umsetzung lieber auf DX (z.B. D7200) oder auf das gewohnte FX Format (z.B. D610 oder D750) gegangen werden sollte. In den aktuellen Foren wird immer berichtet, daß das Altglas nicht mehr heutigen Standards entspricht und deshalb Schärfeverluste zu tolerieren sind. Da DX den besseren Innenteil als Ausschnitt der Vollformatobjektive nutzt, könnte hiermit ein besseres Resultat entstehen. Dem gegenübergestellt habe ich den Cropfaktor, der meine Seherfahrung mit Vollformat über den Haufen wirft; genauso die von mir geschätzte Festbrennweitenstaffelung.
    Leider gibt es wenige, die die Kombination Ai mit aktueller Nikon DSLR verwenden.

    Ich habe mir Ihre tollen Bildbeispiele angeschaut. D3 (12 Mpixel) und neuerdings Sony Alpha 7 (24 Mpixel) sind Ihre Kameramodelle. Ich schließe daraus, daß Sie Ihre Bilder also in der Kombination Ai, Ai-S Objektive und 24 Mpixel realisieren; auch wenn Sie an anderer Stelle auf den geringen praktischen Unterschied zwischen 12 und 24 Mpixel verweisen. Da ich hobbymäßig unterwegs bin, also mit der Fotografie kein Geld verdiene und mein Budget limitiert ist, kein ich mir leider keinen Fehlkauf erlauben. Thematisch soll in erster Linie eine ruhige und bewußt gestaltete Fotografie (Landschaft, Makro, Sachfotografie) betrieben werden; ähnlich wie ich es von der rein manuellen Fotografie gewohnt bin. Mich interessieren keine 530 Seiten Bedienungsanleitung mit allen Finessen, mich interessiert aber die Bildausarbeitung mit Photoshop am PC (habe ja schließlich auch die S/W Bilder in meinem Fotolabor entwickelt). Ich wünsche mir scharfe Bilder mit einem hohen Dynamikumfang (auch mit HDR Unterstützung).

    Ich wäre Ihnen für eine Empfehlung sehr dankbar

  10. Nikonclassics Artikelautor

    Lieber Herr Lang,

    wenn Sie erstmalig eine Digitalkamera anschaffen, würde ich Ihnen gleich zu Vollformat (FX) raten. Das DX-Format ist ja nur als Notlösung entwickelt worden, weil anfangs keine größeren Sensoren verfügbar waren. Es wird auch Ihren schönen manuelle Objektiven nicht gerecht, weil Sie ja nur die Bildmitte nutzen und Ihre Weitwinkelobjektive an Bildwinkel verlieren. Das Argument, nur den vorgeblich besseren Mittelteil zu nutzen zieht nicht, denn den müssen Sie ja dann um so stärker vergrössern.
    Was die Auflösung angeht, sind meiner Meinung nach 12 Megapixel für die allermeisten Fälle völlig ausreichend, wie sie auch hier lesen können.
    Ob Sie eins der aktuellen FX-Modelle oder eine gebrauchte D700 oder D3 anschaffen, ist nun Ihre Entscheidung.

    Viele Grüße,
    Norbert Michalke

  11. Harry

    Hallo Herr Michalke,

    in Ihrem Blog schreiben Sie beim Thema Blitzen an analogen Gehäusen:

    „…Bei den älteren, analoge Kameras stellt sich nun die Frage, welcher Blitz zu welcher Kamera passt. Die gute Nachricht zuerst: Im wesentlichen ist alles abwärts kompatibel, d.h. die neueren Blitzgeräte funktionieren auch mit älteren Kameras. So könnten Sie auch eine 80er-Jahre Nikon FE-2 mit einem modernen SB-900 mit TTL-Blitzmessung betreiben. …“

    Meines Wissens waren SB-800 und SB-600 die letzten „digitalen“ Blitze, die sowohl iTTL als auch analoges TTL beherrschten. Alles, was danach kam, also SB-900, 910, 700, 5000… kann nur noch digitales iTTL. Vielleicht können Sie das dahingehend nochmal überprüfen.

  12. Michael Jung

    Hallo Herr Michalke,
    ich habe eine kurze Frage zu einem neuen Nikon Objektiv, welches an meiner D800 sitzt (AF-S Nikkor 50 mm f/1.4 G. Dieses würde ich gerne an eine Sony a6000 anschliessen. Leider war der Adapter von K&F für Nikon G – Nex nicht zu gebrauchen, mein Objektiv passt nicht. Wissen Sie, ob es diesbezüglich nur einen Adapter von Novoflex gibt oder gibt es noch etwas anderes?
    Grüße
    Michael Jung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zur Vermeidung von SPAM bitte diese kleine Aufgabe lösen: *